GRENSOVERSCHRIJDENDE GEZONDHEIDSZORG IN DE EUREGIO RIJN-WAAL

 

Nederlandse en Duitse huisartsen, specialisten, ziekenhuizen, ziektekostenverzekeraars e.d. werken samen om de kwaliteit van de gezondheidszorg in het grensgebied te verbeteren. De Euregio Rijn-Waal coördineert deze samenwerking in de vorm van het netwerk ‘Euregionaal Forum Grensoverschrijdende Gezondheidszorg’. Het forum heeft circa 50 lidorganisaties.

Holger Dumke @HDumke - 13 dec.
@HamannOcke @HendrikWuest @IHK_Niederrhein @VerkehrNRW @EuregioRijnWaal @StrassenNRW Halo Hr Hamann, danke für den… https://t.co/LH4oAJK0vq
Hendrik Wüst @HendrikWuest - 13 dec.
@HamannOcke @IHK_Niederrhein @VerkehrNRW @HDumke @EuregioRijnWaal @StrassenNRW Super, dass Sie dabei waren!
Gerrit van Eijk @gquerci - 9 dec.
#grensoverstijgend benutten van #techniek bevordert #reisgemak. #SB58 @OVchipkaart @NIAG_OEPNV @InterregD_NL… https://t.co/FUJrWw6PMG
Henrike Post @henrike_post - 6 dec.
RT @ahmedmarcouch: Ook willen we stappen zetten in de verduurzaming van de binnenvaart over de Rijn en Waal. Volgend jaar is #Arnhem gastst…
Euregio Rhein-Waal @EuregioRijnWaal - 6 dec.
RT @ahmedmarcouch: Ook willen we stappen zetten in de verduurzaming van de binnenvaart over de Rijn en Waal. Volgend jaar is #Arnhem gastst…

LAATSTE NIEUWS

05-12/2019

Cardioloog Maas invloedrijkste vrouw volgens tijdschrift Opzij

19-11/2019

Sint Maartenskliniek opent modernste OK-complex ter wereld

19-11/2019

Radboudumc benoemt nieuwe voorzitter raad van bestuur

05-12/2019

Voorsprong door robotik

(Deze tekst is alleen in het Duits beschikbaar)
Seit August ist im Evangelischen Krankenhaus Wesel (EVK) ein OP-Roboter im Einsatz. Damit ist das EVK Vorreiter in Deutschland und der Welt. Von der Technik profitieren Patienten – aber auch Ärzte.
(Von Anna Steinhaus)

 

WESEL | 75 Patienten hat „Robby“, so nennen die Ärzte des Evangelischen Krankenhauses (EVK) in Wesel ihren neuen Robo-Kollegen, bereits in den ersten Monaten seines Einsatzes operiert. Und weil der OP-Helfer eine echte Innovation darstellt, informierten sich jetzt auch der Weseler FDP-Bundestagsabgeordnete Bernd Reuther und die Landtagsabgeordnete Susanne Schneider über den Einsatz.

Die Bilanz des EVK fällt positiv aus: Kürzere Genesungszeiten, weniger Schmerzen und geringer Blutverlust – das sind die Vorteile gegenüber der konventionellen Operation, die „Robby“ EVK-Patienten verschafft, erklärt Chirurgie-Chefarzt Olaf Hansen. Die Eingriffe können dank Robotik „minimalinvasiv“ durchgeführt werden. Das bedeutet: Minimale Einschnitte und höchste Präzision. „Da wackelt nichts, da ruckelt nichts“, betont Hansen – anders als bei einer Menschenhand.

Die Robotik „Senhance Surgical-System“ wurde vom US-amerikanischen Unternehmen Transenterix entwickelt, die Technik kommt aus dem Militär.

Die Roboter operiert am Patienten, während der Chirurg vor dem Bildschirm den Eingriff steuert. „Die Arme arbeiten für mich“, sagt Hansen. Der Chirurg steht während der Operation nicht neben dem Patienten, sondern sitzt an der Steuerungskonsole. Und mit Blicken und Joystick steuern die Chirurgen jede einzelne Bewegung der Roboterarme, während in Echtzeit und 3D die Bilder aus dem Körperinnern auf den Bildschirm übertragen werden – 16-fach vergrößert. Dabei ist Robby so bedienfreundlich, dass sogar Widerstände für den operierenden Chirurgen spürbar werden.

Seit 2017 werden digitale OP-Assistenten eingesetzt. „In Asien findet robotische Chirurgie bereits oft statt“, ergänzt Hansen, der vor kurzem Hongkong besucht hat. In Deutschland ist das Evangelische Krankenhaus Wesel einer der Vorreiter. Und weltweit sind lediglich 20 Zentren mit dieser Technik ausgestattet. Dass medizinische Innovationen, wie der Chirurgie-Roboter, zuerst in kleineren Krankenhäusern und eben nicht in den großen Unikliniken Einzug erhalten, sei die Regel, sagt Hansen.

„Das ist wirklich innovative Technik“, betont FDP-Politiker Bernd Reuther, der unweit des Krankenhauses mit seiner Familie lebt. „Der OP-Roboter ist ein Alleinstellungsmerkmal, auf das das Krankenhaus stolz sein kann.“

Nicht nur Patienten profitieren vom OP-Roboter, auch für die Chirurgen bedeutet das verbesserte Arbeitsbedingungen. Statt ungesunden Verrenkungen und stundenlangem Stehen im OP, können die Ärzte bequem und ergonomisch im Sitzen arbeiten. Mittlerweile sei es eine „Quälerei“, wenn er ohne die neue Technik operiere, betont Hansen.

Die Patienten des EVK hätten der neuen OP-Technik von Anfang an vertraut. Bisher habe niemand die Operation mit „Robby“ abgelehnt, so Chef-Chirurg Hansen. Und: „Die Patienten bestätigen uns, dass sie weniger Schmerzen haben.“ Zusätzlich zu den subjektiven Einschätzungen führt das EVK noch eine begleitende Studie durch. Die Bilanz nach etwa einem Vierteljahr: Die Sicherheit der Operationen ist mindestens genauso hoch, wie bei den „normalen“.

„Wenn es nach mir ginge, könnten wir direkt den zweiten Operationssaal mit einem Roboter bestücken“, sagt Hansen. Wenn sich in den kommenden Jahren abzeichne, dass die Nachfrage „riesig“ werde, könne das Krankenhaus schnell reagieren, betont Geschäftsführer Rainer Rabsahl. Susanne Schneider ist Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion für Gesundheit und Pflege. Sie will das Thema Robotik mit in den Landtagsausschuss nehmen. „Es ist immer wichtig und auch spannend, einen konkreten Einblick in die Praxis zu bekommen“, betont sie.

Denn was derzeit noch als Innovation gilt, könnte in absehbarer Zeit die Medizin revolutionieren. In etwa drei bis fünf Jahren, schätzt Olaf Hansen, werde die Robotik in Deutschlands Operationssälen Standard sein.

 

Staunen über die Technik: Die Landtagsabgeordnete Susanne Schneider beobachtet, wie Oberärztin Vivianda Menke operiert.  
Fotos: Anna Steinhaus
 
(Quelle: rp-ePaper, 28.11.2019)

PROJECTEN

jun 2018 - sep 2019

Cluster 16: AVM - Ziekenhuizen leren van elkaar

Een arterio-veneuze malformatie (AVM) in de hersenen is een vaatafwijking waarbij er sprake is van een abnormale kortsluiting tussen slagaders en aders in de hersenen.

Bij de drie projectpartners bestaat unieke expertise betreffende het ziektebeeld AVM. Echter is er onvoldoende uitwisseling van deze expertise. Een samenwerking op het gebied van deze zorg voor dit niet vaak voorkomende ziektebeeld verhoogt het niveau van de zorg en leidt tot een kennisnetwerk op het gebied van deze aandoening.

 

Een registratiesysteem voor dit ziektebeeld bestaat niet in beide landen, dit project biedt de mogelijkheid om het op te zetten en door te voeren. Aan het eind van het project kan deze registratie landelijk (zowel in Nederland als in Duitsland) uitgerold worden met de opgedane ervaringen. Een patiëntenvereniging specifiek voor patiënten met een AVM in de hersenen bestaat nog niet, dit project geeft hier als eerste invulling aan en neemt aanbevelingen van de patiënten mee in het project.

 

Flyer downloaden

 

mei 2018 - dec 2018

Cluster 14: Oncocog - Psycho-soma behandeling over de grens

apr 2018 - sep 2019

Cluster 13: Ziekenhuizen leren van elkaar: Plastische Chirurgie

mei 2016 - apr 2019

Cluster 7: Depressie-behandeling op afstand


INFORMATIE / CONTACT

Meer weten neem dan contact op

Uw contactpersoon voor het Euregionale Forum Grensoverschrijdend Gezondheidszorg en grensoverschrijdende gezondheidsprojecten is Thea Remers.

Als u vragen over dit onderwerp heeft, kunt u graag contact opnemen met:

 

Thea Remers

 

Euregio Rijn-Waal

 

bezoekersadres:

Emmericher Straße 24

47533 Kleve

postadres:

Postbus 220

7040 AE ´s-Heerenberg

 

e-mailadres: remers@euregio.org

tel.nr.: +49 (0)2821 7930 23