GRENZÜBERSCHREITENDE GESUNDHEITSVERSORGUNG IN DER EUREGIO RHEIN-WAAL

 

Niederländische und deutsche Hausärzte, Fachärzte, Krankenhäuser, Krankenkassen u.Ä. kooperieren, um die Qualität der Gesundheitsversorgung im Grenzgebiet zu verbessern. Die Euregio Rhein-Waal koordiniert diese Zusammenarbeit in Form des Netzwerks „Euregionales Forum grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung“. Das Forum umfasst ca. 50 Mitgliedsorganisationen.

Holger Roth @HolgerRoth1 - 19 jan.
RT @AHA24x7: Zum Abschluss des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktprojektes „Perspektive 360 Grad“ hatte die Geschäftsführerin des Berufs…
Grenzinfopunkt Rhein-Waal @Grenzinfopunkt - 19 jan.
RT @AHA24x7: Zum Abschluss des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktprojektes „Perspektive 360 Grad“ hatte die Geschäftsführerin des Berufs…
AHA 24x7 @AHA24x7 - 18 jan.
Zum Abschluss des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktprojektes „Perspektive 360 Grad“ hatte die Geschäftsführerin… https://t.co/8K8EBfOLDR

Neuste nachrichten

13-12/2021

RIVM-Leiterin Aura Timen wechselt zum Radboudumc

RIVM-Leiterin Aura Timen verlässt das Institut. Die derzeitige Leiterin des Nationalen Koordinierungszentrums für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten wird ab 15. April Leiterin der Abteilung für Primärmedizin am Radboudumc in Nimwegen. Dies teilte das Nationale Institut für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) am Freitag mit.

02-12/2021

Artificial Intelligence in der Gesundheitsversorgung

Gerne hätte der Vorsitzender des Netzwerks Euroregionales Forum Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung, Prof. Dietmar Ulrich, die Netzwerkmitglieder zu einem physischen Treffen eingeladen. Da dies aufgrund der Corona-Situation leider nicht möglich war, fand am 2. Dezember ein Online-Meeting zum Thema "Aritficial Intelligence in der Gesundheitsversorgung" statt.

11-11/2021

Wie schwierig es ist, als Hausarzt oder Hausärztin aufzuhören

Mit 67 Jahren kann die Allgemeinmedizinerin Rümke-Gemmeke endlich ihren wohlverdienten Ruhestand genießen. Unerwartet konnte sie ihre Praxis in Den Helder doch noch übergeben, wenn auch nicht so, wie sie es ursprünglich vorhatte.

06-01/2022

Radboudumc macht bei allen Patienten einen PCR-Test

"Am Radboudumc sind wir seit Beginn der Pandemie in höchster Alarmbereitschaft, wenn Symptome oder Umstände auftreten, die auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus hindeuten könnten", sagt die Ärztin und Mikrobiologin Edmée Bowles. "Wir gehen immer auf Nummer sicher: Wir führen sofort einen Coronavirus-Test durch, wenn es einen Grund dafür gibt, und isolieren die Patienten, bis die Ergebnisse bekannt sind.
 
Nicht immer Symptome
"Aber nicht jeder, der das Coronavirus in sich trägt, hat Symptome, und das gilt erst recht für geimpfte Menschen", so Bowles weiter. "Doch diese Menschen können ansteckend sein. Aufgrund der Bedenken, die wir hinsichtlich der erhöhten Infektiosität der Omikron-Variante des Coronavirus haben, haben wir uns entschlossen, diesen zusätzlichen Test einzuführen."
 
Die Patienten müssen keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen ergreifen und können weiterhin wie gewohnt Besuch empfangen. Ist der Test positiv, wird der Patient in einem separaten Zimmer untergebracht, isoliert gepflegt und es wird eine Untersuchung der Infektionsquelle und Kontaktverfolgung eingeleitet.
 
(Skipr Redaktion)

PRojekte

Jun 2018 - Sep 2019

Eine arteriovenöse Malformation (AVM) im Gehirn ist eine vaskuläre Störung, bei der es sich um abnormale Kurzschlüsse zwischen Schlagadern und Adern im Gehirn handelt.

Bei den drei Projektpartner findet sich einzigartige Expertise auf dem Gebiet der AVM. Jedoch gibt es zu diesem Zeitpunkt nur unzureichenden Austausch dieser Expertise.

Eine Zusammenarbeit im Bereich der Behandlung dieses eher selten auftretenden Krankheitsbilds verbessert die Qualität der Gesundheitsversorgung und führt zu einem Expertennetzwerk auf dem Gebiet dieser Erkrankung.

 

Ein Aufzeichnungssystem für dieses Krankheitsbild besteht in keinem der beiden Länder. Dieses Projekt bietet die Möglichkeit, ein solches System aufzubauen und anzuwenden.

Am Ende des Projekts können diese Aufzeichnungen landesweit (sowohl in den Niederlanden, als auch in Deutschland) mit Hilfe der gewonnenen Erfahrungen erweitert werden.

 

Flyer downloaden

 

May 2018 - Dec 2018

Cluster 14: Oncocog - Psycho-soma Behandlung über die Grenze

Apr 2018 - Sep 2019

Cluster 13: Krankenhäuser lernen voneinander: Plastische Chirurgie

May 2016 - Apr 2019

Cluster 7: Depression-Behandlung auf Abstand


Information / Kontakt

Wenn sie mehr erfahren wollen, nemen sie kontakt auf

Verantwortlich für den Bereich Gesundheitsversorgung und das Euregionale Forum Grenzübreschreitende Gesundheitsversorgung (GGZ) ist Thea Remers.

Falls Sie Fragen über diesen Bereich haben, können Sie mit ihr Kontakt aufnehmen:

 

Thea Remers

 

Euregio Rijn-Waal

Emmericher Straße 24

47533 Kleve

 

 

 

E-Mail Adresse: remers@euregio.org

Telefonnummer: +49 (0)2821 7930 23